Von Konzen ins Hohe Venn

Auf Stegen durch eine herrliche Landschaft
18,00 Km

Wir starten unsere Wanderung in Konzen (Wanderparkplatz am Vennbahnweg an der Trierer Straße). Wir folgen diesem Weg links an Konzen vorbei Richtung Vennblick, wandern jedoch weiter geradeaus um danach dann rechts abzubiegen. Wir verlassen diesen Weg nunmehr nicht mehr und passieren unterwegs den Eifelsteig. Weiter geht es linkerhand vorbei an Mützenich zur „Kaiser-Karls-Bettstatt. Hier haben wir tolle Panoramablicke bei gutem Wetter bis ins Siebengebirge. Weiter dem Weg folgend gelangen wir nun ins Brackvenn und wandern über Holzstege. Binsengras und Tümpel begleiten uns immer wieder auf der Strecke. Am Ende des Weges gelangen wir auf einen Teerweg und dieser führt uns wieder auf denEifelsteig. Wir folgen dem Eifelsteig, passieren ein Kreuz im Venn und verlassen diesen dann wieder. Jetzt geht es durch normale Vennlandschaft. Wir folgen dem Weg weiter, stoßen wiederum auf einen Teerweg, der uns zurück zum Ausgangspunkt führt.

Sehenswertes: Steling, Kaiser-Karls-Bettstadt, Brackvenn und Panoramablicke Eifelblick

volle Distanz: 18.24 km
Maximale Höhe: 660 m
Minimale Höhe: 549 m
Gesamtanstieg: 658 m
Gesamtabstieg: -653 m
Gesamtzeit: 03:48:34
Download

Wegbeschreibung

Beschilderung:  Keine durchgehende Beschilderung, Wanderkarte empfohlen oder GPS-Karte
Parkplatz:   Wanderparkplatz am Vennbahnweg, Trierer Straße in Konzen
Start :  Ab Wanderparkplatz Dorfauswärtz Grenze Belgien
Tipps:  Klassische Wanderschuhe, ansonsten normale Wander-Freizeitkleidung. Nehmen Sie Wasser und ein Picknick mit. Einkehrmöglichkeit in Konzen
Schwierigkeit: Eine Wanderung ohne große Schwierigkeiten, aufgrund der länge der Tour wird jedoch eine mittlere Kondition vorausgesetzt.

 

 

Flyer
Downloads
Anmerkungen zum Download

  • Ich  weise ausdrücklich darauf hin, dass die Nutzung der von mir zur Verfügung gestellten GPS Dateien unverbindlich ist. Alle Touren wurden von mir nach bestem Wissen und Gewissen geplant.
  • Es wird darauf hingewiesen, dass die gelisteten Touren zum Teil erhöhte Anforderungen an Ausdauer, Kondition und körperliche Verfassung stellen. Für mögliche Folgen einer fehlerhaften nutzerseitigen Einschätzung eigener Leistungs- und Belastungspotentiale kann keine Verantwortung übernommen werden.
  • Wiederholte Tourenbegehungen mit dem Ziel der Anpassung vorgenommener Beschreibungen an zwischenzeitlich eingetretene Veränderungen sind nicht vorgesehen, sodass von den Nutzern dieser Seite mögliche Änderungen z.B. bei Wegführung und –beschaffenheit oder bei den gastronomischen Angeboten einkalkuliert werden müssen.
  • Sonstiges
    Hinweis zur Zugänglichkeit:

    Der Zugang zum Hohen Venn ist in drei Gebiete unterteilt:

    •  Die B-Zonen: hier kann sich jeder hinein begeben, aber nur auf eigens angelegten Pfaden und mittels Einhaltung gewisser Regeln.
    •  Die C-Zonen: hier dürfen nur Personen in Begleitung eines anerkannten Naturführers zirkulieren.
    •  Die D-Zonen: hier ist der Zugang für die Öffentlichkeit streng verboten.

    Die Zugänge können zudem durch die aktuelle Wetterlage (Brandgefahr) oder andere Umstände beschränkt werden. Hunde sind im Naturschutzgebiet nicht erlaubt, es gibt jedoch eine Auswahl an Wegen auf denen Hunde angeleint mitgenommen werden dürfen.