Wildnistrail Gemünd-Heimbach (3.Etappe)

Die Wanderung beginnt am Nationalpark-Tor in Gemünd. Entlang des Nordufers der Urft geht es zunächst flussabwärts Richtung Westen bevor es dann durch das Böttenbachtal aufwärts nach Wolfgarten geht. Am Ostrand des Kermeter-Höhenzugs führt die Wanderung zum Trappisten- Kloster Abtei Mariawald. Der Höhenrücken des Kermeters mit seinen alten Buchenwäldern war der entscheidende Grund für die Ausweisung des Nationalparks. In den geschlossenen Buchenwäldern findet die im Nationalpark lebende Wildkatze ideale Rückzugsgebiete. Die Abtei Mariawald wurde 1480 bis 1486 von Zisterziensermönchen erbaut. Ein Gnadenbild war Anziehungspunkt für zahlreiche Pilger. Während der Säkularisierung 1804 wurden die Mönche vertrieben und das Gnadenbild in die Pfarrkirche nach Heimbach überführt. Seit 1860 ist Mariawald das einzige männliche Trappistenkloster in Deutschland. Von dort geht die Wanderung dann steil bergab zum Zielpunkt nach Heimbach.

volle Distanz: 23.59 km
Maximale Höhe: 515 m
Minimale Höhe: 226 m
Gesamtanstieg: 580 m
Gesamtabstieg: -590 m

Download GPX-File

 

volle Distanz: 91.23 km
Maximale Höhe: 638 m
Minimale Höhe: 164 m
Gesamtanstieg: 2992 m
Gesamtabstieg: -3221 m
Höfen-Einruhr (1. Etappe)
Einruhr-Gemünd (2. Etappe)
Heimbach-Zerkall (4. Etappe)

Mit der Computer Maus über  das Bild fahren, dann       

Wanderungen

weitere Fotos hier    

2 Gedanken zu „Wildnistrail Gemünd-Heimbach (3.Etappe)

  • 13. April 2017 um 19:59
    Permalink

    Jan Trittel
    22.11.2016
    Ich war leider total enttäuscht! Als ich von dem Wildnistrail gehört hatte war ich total begeistert. Bei dem Wort Wildnistrail denkt man an schmale Pfade, umgefallene Baumstämme als Hindernis und vielleicht noch die ein oder andere Bachüberquerung. Pustekuchen! Es geht fast die ganze Zeit über einen autobreiten Forstweg durch den Wald. Weder haut einen das Panorama um noch macht der Weg Spaß… Da gibt es definitv spannendere Wanderungen in der Eifel!
    Bewertung: 2 Sterne
    Gemacht am 03.10.2016

    Community outdooractive

    Antwort
  • 16. April 2017 um 10:15
    Permalink

    Heidi Kaulen
    Gestern 14.04.2017
    Wir waren zu viert unterwegs und leider total enttäuscht! Wir haben uns unter Wildnistrail “ Wildnis“ und nicht große Fahrradwege und Forstwege vorgestellt. Bei dem Wort Wildnistrail haben wir ebenfalls an schmale Pfade, umgefallene Baumstämme als Hindernis und vielleicht noch die ein oder andere Bachüberquerung gedacht. Der Weg macht weder Spaß, noch hat er irgendetwas mit Wildnis zu tun. Da sind viele andere Wanderwege in der Eifel wilder und schöner.
    Bewertung: 2 Sterne
    Gemacht am 14.04.2017

    Community outdooractive

    Antwort

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

*