Paul-Boesch-Weg

Paul-Boesch-Weg
Flyer zur Wanderung

5,10 Km

Das Gebiet rund um den Walddistrikt „Wilde Sau“ war nach monatelangen Kämpfen zum „Killing Field“ der Westfront geworden. Regimenter dreier amerikanischer Divisionen, der 9., der 28. und der 4., hatten hier gekämpft und hohe Verluste erlitten. Start ist am Wanderparkplatz Brandenburger Tor , der seinen Namen durch das dortige große Wildgatter erhielt. Wir folgen der Beschilderung. Eine detaillierte Wegbeschreibung entnehmen Sie dem zur Wandertour begleitenden Flyer, den Sie auf meiner Seite "Flyer Historische Wanderwege" ansehen oder downloaden können. Siehe auch PDF-Datei.

volle Distanz: 5.11 km
Maximale Höhe: 428 m
Minimale Höhe: 323 m
Gesamtanstieg: 132 m
Gesamtabstieg: -155 m
Download

Beschilderung:  Wanderwegkennzeichen Nr. 76
Parkplatz:   Hürtgenwald, Höhenstraße
Start :  Ab Parkplatz und der Beschilderung folgen
Tipps:  Klassische Wanderschuhe, ansonsten normale Wander-Freizeitkleidung. Nehmen Sie Wasser  mit. Einkehrmöglichkeit  auf der Strecke keine
Schwierigkeit: Eine Wanderung ohne große Schwierigkeiten

Anfahrtsplaner   GPX Download    Flyer/PDF   Drucken  
Dies ist eine Wanderung der Rureifel Tourismus in Verbindung mit der Konejung-Stiftung(siehe Flyer/PDF)

Print Friendly, PDF & Email

Mit der Computer Maus über  das Bild fahren, dann       
Paul-Boesch-Weg

   zum Thema

2 Gedanken zu „Paul-Boesch-Weg

  • 13. April 2017 um 13:20
    Permalink

    Juergen Becker
    25.01.2015
    Kleine Runde an einem nicht so schönen Wintersonntag, hat uns aber trotzdem gut gefallen. Überwiegend breite Forst- und Waldwanderwege und zum Schluss noch Besuch des Soldatenfriedhof.
    Bewertung: 5 Sterne

    Community outdooractive

    Antwort
  • 10. Februar 2018 um 17:13
    Permalink

    Uwe Cani68
    28.01.2018
    Wandern auf historischen Spuren – hier im Gebiet um die „Wilde Sau“! Schöne Route ins Wehebachtal, einfach zu laufen da meist breite und geschotterte Wege. Wir sind die Tour entgegen dem Uhrzeigersinn – wie in der Karte – gelaufen, gestartet am Soldatenfriedhof in Hürtgenwald. Im Januar 2018 sind nach dem Orkan durch die Aufräumarbeiten teilweise breite Furchen in den Wegen.
    community outdooractive

    Antwort

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

*