Kalterherberg

8,50 Km

Auf dieser Tour gibt es einen ständigen Wechsel zwischen typischen Ortsszenen und einer beeindruckenden Kulturlandschaft mit schönen  Fernsichten. Zahlreiche Sehenswürdigkeiten bieten einen Einblick in die Geschichte des Ortes und berichten vom einfachen und gottesfürchtigen Leben in alter und neuer Zeit Eine Sehenswürdigkeit ist auch der „Dom“ in der Dorfmitte. Eine wahrlich große Kirche für den kleinen Ort. Eine umfangreiche Wegbeschreibung zu dieser Tour entnehmen Sie bitte dem beigefügten Flyer.

volle Distanz: 8.52 km
Maximale Höhe: 570 m
Minimale Höhe: 516 m
Gesamtanstieg: 172 m
Gesamtabstieg: -172 m
Gesamtzeit: 01:42:04
Download
Dies ist eine Wanderung der „Monschau-Touristik“(siehe Flyer/PDF)
Wegbeschreibung

Beschilderung Durchgehend beschildert, wanderbegleitender Flyer ausdrucken und mitnehmen
Parkplatz:   Dorfmitte, Kirche
Start :  Dorfmitte, Kirche
Tipps:  Festes Schuhwerk, normale Wander-Freizeitkleidung. Einkehrmöglichkeit jeweils im Ort.
Schwierigkeit: Eine Wanderung ohne große Schwierigkeiten, größernteils behindertengerecht.

 

 

Downloads
Anmerkungen zum Download

  • Ich  weise ausdrücklich darauf hin, dass die Nutzung der von mir zur Verfügung gestellten GPS Dateien unverbindlich ist. Alle Touren wurden von mir nach bestem Wissen und Gewissen geplant.
  • Es wird darauf hingewiesen, dass die gelisteten Touren zum Teil erhöhte Anforderungen an Ausdauer, Kondition und körperliche Verfassung stellen. Für mögliche Folgen einer fehlerhaften nutzerseitigen Einschätzung eigener Leistungs- und Belastungspotentiale kann keine Verantwortung übernommen werden.
  • Wiederholte Tourenbegehungen mit dem Ziel der Anpassung vorgenommener Beschreibungen an zwischenzeitlich eingetretene Veränderungen sind nicht vorgesehen, sodass von den Nutzern dieser Seite mögliche Änderungen z.B. bei Wegführung und –beschaffenheit oder bei den gastronomischen Angeboten einkalkuliert werden müssen.
  • Point of Interest

    Eifeldom Kalterherberg

    Durch das Wachstum der Gemeinde auf ca. 1100 Mitglieder reichte die Kirche nicht mehr aus. Im Jahre 1866  ein Fonds zum Neubau der Kirche eingerichtet. Nach dreißig Jahren konnte 1897 mit dem Bau des neu romanischen Eifeldoms begonnen werden…