Von Heimbach nach Mariawald

Das Schweigen im Walde
8,90 Km

Der Wanderweg führt vom Heimbacher Staubecken hinauf zur Trappisten-Abtei Mariawald. Die Gründung des Klosters geht auf die Wallfahrt zu „Unserer Lieben Frau im Walde“ zurück. Zisterziensermönche errichteten hier 1480 anstelle der Kapelle ein Kloster, dessen Tage allerdings gezählt waren, als die Revolutionsarmee 1794 das links rheinische Reichsgebiet besetzte.Heute leben die Mönche einen streng geregelten Tagesablauf. Dem Grundsatz des hl. Benedikt folgend, leben sie von ihrer Hände Arbeit und teilen ihr Brot mit den Gästen und Armen. Gäste sind eingeladen, die klostereigene Gaststätte zu besuchen und die beliebte Erbsensuppe zu probieren. Diese Tour ist gleich der Tour „Orte der Kraft“ und eine Top-Tour der Rureifel-Touristik.

volle Distanz: 9.12 km
Maximale Höhe: 460 m
Minimale Höhe: 208 m
Gesamtanstieg: 366 m
Gesamtabstieg: -365 m
Gesamtzeit: 02:15:56
Download

Beschilderung:  Durchgehend beschildert, Wegekennzeichen Nr. 49 (Klosterrunde)
Parkplatz:   Heimbach Wanderparkplatz an der Rur
Start :  Ab Wanderparkplatz Richtung Hengebachstraße und ab Kurpark dem Wanderkennzeichen Nr. 49 folgen
Tipps:  Wanderschuhe, ansonsten normale Wander-Freizeitkleidung. Nehmen Sie Getränke und evtl. Picknick mit. Einkehrmöglichkeit in Abtei Mariawald und Heimbach
Schwierigkeit: Eine Wanderung ohne große Schwierigkeiten, jedoch aufgrund von einigen Aufstiegen und der Länge der Tour wird eine mittlere Kondition vorausgesetzt.

 

Abtei Mariawald

Oberhalb der Stadt Heimbach, mitten im Herzen des Nationalparks Eifel, liegt die Abtei Mariawald in 417 m Höhe. Seit Jahrhunderten ist Mariawald als einziges Männerkloster der Trappisten in Deutschland ein Ort des Gebetes und Pilgerstätte…  

Bei seiner Einweihung 1905 war das Kraftwerk Heimbach das größte Wasserkraftwerk der Welt. Heute begeistert es vor allem durch seine Jugendstilarchitektur. Die Armaturen in der Schaltzentrale sind aus Messing und Marmor. Filmfreunde werden sich hier sofort an Fritz Langs "Metropolis" erinnern.

weitere Fotos hier    

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

*