Auf den Spuren der Schlacht im Hürtgenwald

 Wanderung durch Vossenack und Raffelsbrand
13,30 Km

Dies ist ein Wanderweg, der an die verlustreiche „Allerseelenschlacht“ des Jahres 1944 rund um Vossenack erinnert. Vom Museum „Hürtgenwald 1944“ des Geschichtsvereins führt der Weg zur Pfarrkirche und der Kreuzgruppe auf dem Friedhof. Von dort vorbei an das Franziskaner Kloster hinab ins Kalltal vorbei an Simonskall und wieder hinauf Richtung Raffelsbrand nach Vossenack zum Soldatenfriedhof. Daneben ist eine Gedenkstätte der Windhund-Division. Nach dem Rückweg zum Museum erhält man dort einen Überblick über die „Allerseelenschlacht“. Abkürzung in Simonskall hinauf nach Vossenack.Streckenlänge dann 8 km. Eine durchgehende Beschilderung der aufgeführten Wanderstrecke ist nicht mehr gewährleistet, da dieser Wanderweg nicht mehr im aktuellen Wegenetz aufgeführt wird. Dennoch sind die Wege auch weiterhin bewanderbar und in der Wanderkarte Nr. 2 ( Rureifel) eingezeichnet.

volle Distanz: 13.35 km
Maximale Höhe: 500 m
Minimale Höhe: 404 m
Gesamtanstieg: 320 m
Gesamtabstieg: -320 m
Gesamtzeit: 01:19:53
Download

Beschilderung:  Eine Durchgehende Beschilderung nicht mehr gewährleistet von daher Wanderkarte empfehlenswert.
Parkplatz:  Wanderparkplatz in Vossenack an der Kirche
Start :  Ab Kirche in Kalltal
Tipps:  Wanderschuhe, ansonsten normale Wander-Freizeitkleidung. Nehmen Sie Getränke und evtl. Picknick mit. Einkehrmöglichkeit in Vossenack und Simonskall
Schwierigkeit: Eine Wanderung ohne große Schwierigkeiten, jedoch aufgrund von einigen Anstiegen bzw. der Länge der Tour wird eine mittlere Kondition vorausgesetzt.

Museum Hürtgenwald 1944

Das Museum Hürtgenwald 1944 und im Frieden befindet sich in Vossenack. Am 29. März 1983 wurde in Kleinhau in einer Steinscheune das „Friedensmuseum Hürtgenwald 1944“ eröffnet. Es sollte an die schweren Schlachten im Zweiten Weltkrieg im Hürtgenwald und die Allerseelenschlacht erinnern…  

Ein Gedanke zu „Auf den Spuren der Schlacht im Hürtgenwald

  • 12. Dezember 2017 um 15:57
    Permalink

    Tolle Wanderung die an vielen Brennpunkten der Schlacht im Hürtgenwald vorbeiführt.
    Durch das ständige auf und ab ist aber eine gewisse körperliche Fitness absolut von Nöten.
    Um Zeit für etwaige Besichtigungen im Gelände zu haben sollte man 6 Stunden für diese Tour einkalkulieren.

    Stefan Willms
    Hürtgenwald-Gästeführer (History Guide)

    Antwort

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

*