Krawutschke Weg

Hinauf auf den „Krawutschke Turm“
9,50 Km

Franz Krawutschke  erschloss in fast 50-jähriger Arbeit das Wanderwegnetz der Eifel. Ihm wurde dieser Weg gewidmet. Tolle Fernblicke ins Rurtal vom „Krawutschke Turm“. Ein Aufstieg auf diesen Turm  lohnt sich deshalb. Wir starten in Obermaubach (Bergsteiner Straße) und folgen dem ausgeschilderten Wanderweg Nr. 93. Dieser Weg führt uns entlang des Stausees, in Richtung Bergstein (Burgberg). Aufgrund der Höhenunterschiede (teils geht es steil bergan) ist der Weg für Kinderwagen nicht geeignet. Auch wird eine normale Kondition vorausgesetzt. Den „Krawutschke Turm“ (herrliche Aussicht) sollte man sich auf diese Wanderung durch einen kleinen Abstecher noch mitnehmen, bevor es dann wieder bergab Richtung Ziel nach Zerkall geht. Von hieraus kann man dann mit der „Rurtalbahn“ wieder zum Ausgangsort zurückfahren. Für geübte Wanderer kann der Weg auch zu Fuß entlang der gegenüberliegenden Stausee Seite (eher Flachetappe, keine großen Steigerungen mehr) erwandert werden.

volle Distanz: 8.21 km
Maximale Höhe: 377 m
Minimale Höhe: 173 m
Gesamtanstieg: 366 m
Gesamtabstieg: -365 m
Gesamtzeit: 01:37:47
Download

 

Beschilderung:  Durchgehend beschildert, Wegekennzeichen Nr.  93
Parkplatz:   Obermaubach, Stausee oder in Zerkall am Info Punkt Nationalpark Eifel
Start :  folgen Sie ab Start jeweils dem Wegekennzeichen
Tipps:  Wanderschuhe, ansonsten normale Wander-Freizeitkleidung. Nehmen Sie Getränke und evtl. Picknick mit. Einkehrmöglichkeit in Obermaubach
Schwierigkeit: Eine Wanderung ohne große Schwierigkeiten, jedoch aufgrund von einigen Anstiegen bzw. der Länge der Tour wird eine mittlere Kondition vorausgesetzt.

Mit der Computer Maus über  das Bild fahren, dann       

Wanderungen

Krawutschke Turm

Der Krawutschketurm im nordrhein-westfälischen Kreis Düren ist ein Aussichtsturm auf dem in der Rureifel zwischen Bergstein und Zerkall befindlichen und 400,8 m ü. NHN hohen Burgberg. Der Turm wurde nach dem Eifelwanderer Franz Krawutschke benannt…  

Auf dem weithin sichtbaren, aufgrund seiner Kegelform auffälligen und genau 400 m hohen Burgberg wurde Mitte der 1980er Jahre bei Ausgrabungen nachgewiesen, dass sich dort im Hochmittelalter zwischen 1090 und 1198 die ehemalige "Reichsburg Berinsteyn" befunden hat.

Vom "Krawutschketurm", nach dem Eifelwanderer Franz Krawutschke benannt, bietet sich ein atemberaubender Blick über die Höhenzüge der Eifel.
Vom Parkplatzrand schweift der Blick über das sich weitende Tal der Rur mit dem Staubecken Obermaubach über den Rand der Eifel hinaus in die Jülicher Börde und die Kölner Bucht.
Quelle:

Burgberg

2 Gedanken zu „Krawutschke Weg

  • 8. Juli 2018 um 16:08
    Permalink

    Spitzen Weg. Wir waren Heute da. Besonders sind die vielen Wege im Schatten sehr schön und der Ausblick ist auch gut. Wir freuen uns immer wieder über ihre tollen Vorschläge. Getroffen haben wir uns
    ja auch schon persönlich in 2017 in Schmidt. Gruß Sven Wellerdick

    Antwort
    • 9. Juli 2018 um 14:37
      Permalink

      Ich erinnere mich. Alles Gute.

      Antwort

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

*