Ein Wasserfall und ein Canyon

Zu einem der schönsten Wasserfälle
8,40 Km

Schon zu Beginn der Wanderung wird die Unberührtheit der Orte Sie überraschen. Die Kulisse ist noch schöner, wenn sie sich mit prachtvollen herbstlichen Farben schmückt. Der Bach rauscht schon zu Ihren Füßen: Das pyritreiche Wasser nimmt eine seltsame, leicht rötliche Färbung an. Während Sie die kleine Anhöhe besteigen, hören Sie bereits dort oben das Tosen des Wasserfalls, der sich neun Meter tief in ein großes Becken ergießt. Ein erstaunliches Bild für unser „plattes“ Land. Es erinnert Sie daran, dass das nahe gelegene Gebiet des Hohen Venns ein überdimensionaler Schwamm ist und jede Menge Wasser in die Täler und die Stauseen fließt. Steigen Sie weiter hinauf, der Gipfel ist nicht weit. Kurz nach der Durchquerung des Tîrifaye Venn werden Sie beim Abstieg eine Landschaft durchwandern, die einer Berggegend in nichts nachsteht. Entlang des Baches Pouhon heben Holzeinschläge die Enge des durch den Bach geformten Canyons hervor. Hier und da ermöglichen es Ihnen kleine Holzbrücken, Stellen zu überqueren, die sonst durchwatet werden müssten: Die Abenteurer in spe werden diese Wanderung lieben!.Hinweis: Teilweise ist der Weg sehr morastig, einige Wanderwege sind sehr steinig, somit auf jedenfall festes knöchelhohes und wasserdichtes Schuhwerk zu empfehlen. Wer nicht durch das Wasser laufen möchte muss einige kleine und enge Stege überwinden.

Fazit: eine abenteuerliche Wanderung und dennoch empfehlenswert.

Dies ist eine Tour der Touristik-ostbelgien.be "Am Wasser entlang"

Gesamtstrecke: 8.46 km
Maximale Höhe: 611 m
Minimale Höhe: 449 m
Herunterladen

Markierung: grünes Rechteck. 
Parkplatz: unterhalb von Longfaye, Richtung Ovifat, an der Bayehon-Mühle.
Start: am Hinweisschild zu Beginn der Wanderung.
Ausrüstung: Wanderschuhe; Wasser und eine kleine Stärkung einpacken.
Schwierigkeitsgrad: 9 km; gut begehbare Wege, ausgenommen entlang des Venns: matschig.

3 Gedanken zu „Ein Wasserfall und ein Canyon

  • 25. Oktober 2017 um 18:59
    Permalink

    Wunderschöne, wildromantische Tour. Wenig Touristen. Gegen Ende der Tour können Sie an der Mühle einkehren. Man folge dem grünen Rechteck auf der ganzen Tour!
    Das Wasser ist eisenhaltig und daher kupferfarben. Das lässt sich auch schmecken.
    Viel Spaß mit der Ganzen Familie. Kinderwagen daheim lassen und Hunde anleinen.

    Antwort
  • 14. Januar 2018 um 15:46
    Permalink

    Eine tolle Runde, insbesondere der erste Teil der Wanderung hat mir außerordentlich gut gefallen.
    Viele schmale, steinige Pfade, weit weg von störenden Straßen – ganz nach meinem Geschmack.
    Ein bisschen Mitleid hatte ich allerdings mit unserem Dackel, der (insbesondere das Stück vor dem Wasserfall) doch sehr viel klettern musste 🙂
    Die Wege waren, trotz der Jahreszeit, besser als erwartet. Zwar ist es teils matschig und festes, wasserdichtes Schuhwerk ist unverzichtbar, es gab aber keine größeren Pfützen oder Matschlöcher denen man nicht irgendwie ausweichen konnte.
    Vielen Dank an den Eifelyeti für’s Teilen!

    Antwort
  • 22. August 2019 um 22:20
    Permalink

    Eine traumhaft schöne und sehr abwechslungsreiche Wanderung .
    Trotz Wochenende nicht überlaufen und immer wieder Plätze an denen man bei einer Brotzeit den Blick über eine wunderbare Landschaft schweifen lassen kann.
    In einigen Abschnitten ist schon Trittsicherheit gefragt deshalb ist auch festes Schuhwerk empfohlen.
    Diese Tour werden wir im Herbst noch einmal gehen.
    Danke an den Eifelyeti für Tip und an die Touristik-ostbelgien für die sehr gute Streckenführung.

    Antwort

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.