Vom See zu den Quellen des “Quarreux”

Das offene Wiesenland bei Robertville und die wild dahinrauschende Warche
8,40 Km

Aus dem Dorf heraus führt uns ein Feldweg, umgeben von Hecken und Buchen, in eine verträumte Wiesenlandschaft. Hier und da stehen Sitzbänke um die Natur einen Moment genießen zu können. Wir befinden uns auf dem alten Fußweg der zur ehemaligen „Bahnstation Robertville“ führt. Dort kommt heute kein Zug mehr an, sondern Radfahrer und Fußgänger sind hier auf der Vennbahn, dem bekannten Bahntrassenradweg, unterwegs.

Etwas weiter geht’s auf einen sich schlängelnden Pfad runter ins Warchetal bis an den Fluss. Der Biber hat hier ein zu Hause gefunden. Mal ist der Fluß reissend, mal plätschert er dahin. Auf Stegen und schmalen Wegen geht’s entlang der Warche abwärts. Dann erreichen wir den See und folgen dem Pfad an der linken Uferseite. Angler sitzen hier seelenruhig und warten geduldig auf einen guten Fang. Zurück in Robertville blickt man auf eine abwechslungsreiche und entspannende Wanderung zurück.

Dies ist eine Tour der Touristik-ostbelgien.be "Panorama- und Höhenwanderungen"

* Text und Fotos entnommen Brochüre "Genusstouren Panorama- und Höhenwanderungen ",  der Touristik-ostbelgien.be

mittelschwer 8,40 km 2:15 h 115 m 115 m 485 m 551 m Anfahrt GPX
Herunterladen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.