Vennbahn Eifel-Ostbelgien

6 Etappen insgesamt 125 Km

Der Vennbahn Radweg, mehrfach international prämiert und einer der längsten Bahntrassenradwege Europas, führt durch die 3 Länder Deutschland, Belgien, Luxemburg. Von Aachen aus, quer durch Ostbelgien, nach Troisvierges. Hier finden Sie die ersten 6 Etappen in meinem Wandergebiet Nationalpark Eifel und Ostbelgien. Start in Aachen, Ziel. Burg-Reuland-Troisvierges

Highlights: Aachen – Weltkulturerbestadt, Kornelimünster – Ortszentrum, Raeren – Töpfereimuseum, Monschau – Stadtkern, Heckenlandschaft von Monschau und rund um Sourbrodt, Wolfsbusch, St.Vith – Ausstellung im Museum „Zwischen Venn und Schneifel“, malerisches Ourtal, Burgruine von Reuland. *)

*) Text und Fotos Quelle: Tourismusagentur Ostbelgien

  1. -6. Etappe : Aachen-Raeren-Monschau-Waimes-St.Vith-Burg Reuland-Troisvierges.
TourKarteInfosGPS

abschicken

Aachen-Raeren

  22,20 km    247 m    88 m   

Start: Aachen Hauptbahnhof, Ziel: Raeren Hauptbahnhof, Folgen Sie der Beschilderung.

In der ehemaligen Kaiserstadt Aachen beginnt die Vennbahn-Route. Städtisches Treiben und Verkehr rund um den Bahnhof Rothe Erde werden schnell von einer ruhigen Vorstadtidylle abgelöst. Die ehemalige Abteistadt Kornelimünster wartet erneut mit einer mittelalterlichen Kulisse auf. In Walheim lassen sich am Bahnhof noch alte Dieselloks bestaunen. Durch Wald- und Wiesenlandschaft führt die Etappe weiter bis zum alten Bahnhof in Raeren.

Mehr erfahren

Direkt und ohne weiteres Zubehör der Wegführung mittels GPS per Smartphone folgen. So sehen Sie unterwegs immer ob Sie noch auf dem richtigen Weg sind.

TourKarteInfosGPS

abschicken

Waimes- St. Vith

  17,00 km    128 m    176 m

Start: Waimes-Alter Bahnhof (510 m) Ziel: St. Vith-Triangel
Von Weismes aus geht es über eine wassergebundene Oberfläche vorbei an saftig grünen und sanft gewellten Hügeln. Ein idealer Ort für Pferdekoppeln, die man am Wolfsbusch vorbeifahrend minutenlang genießen kann. Richtung Montenau weht einem bei günstig stehendem Wind der Duft von frisch geräuchertem Ardenner Schinken schon förmlich entgegen und verleitet so manchen zu einer ausgiebigen Rast. In Born führt die Strecke dann zur Abwechslung unter einem Viadukt hindurch und weiter in die lebendige Kleinstadt St. Vith. Im Heimatmuseum des Etappenortes kann man in die bewegte Vergangenheit der Vennbahn eintauchen

Mehr erfahren

Direkt und ohne weiteres Zubehör der Wegführung mittels GPS per Smartphone folgen. So sehen Sie unterwegs immer ob Sie noch auf dem richtigen Weg sind.

TourKarteInfosGPS

abschicken

Raeren-Monschau

  26,20 km    232 m    51 m

Start: Raeren-Alter Bahnhof (336 m), Ziel : Monschau-Alter BahnhofAuf dem teilweise noch bestehenden Schienenetz trifft man am alten Raerener Bahnhof noch auf stumme Zeugen vergangener glorreicher Tage. Durch den Wald im deutsch-belgischen Grenzgebiet geht es weiter in Richtung Roetgen, dem "Tor zur Eifel". Es beginnt ein Wechselspiel der Grenzverläufe sondergleichen. Mehrere Male durchquert die Vennbahn auf dieser Etappe deutsches und belgisches Territorium. Die Waldkulisse nimmt ein wenig ab und in Richtung Lammersdorf und Konzen wird sich manch einer an die Schweiz erinnert fühlen. Mit diesen Eindrücken erreicht man die ehemalige Tuchmacherstadt Monschau mit ihren prachtvoll erhaltenen Fachwerkhäusern

Mehr erfahren

Direkt und ohne weiteres Zubehör der Wegführung mittels GPS per Smartphone folgen. So sehen Sie unterwegs immer ob Sie noch auf dem richtigen Weg sind.

TourKarteInfosGPS

abschicken

St. Vith – Burg-Reuland

  14,70 km    136 m    229 m  

Start: St. Vith-Triangel (462 m) Ziel: Burg-Reuland
Ab St. Vith gibt es ein Wiedersehen mit einer frisch geteerten Wegstrecke. Ein kurzes Stück durch den Wald und unter die hoch aufragende Autobahnbrücke hindurch durchfährt man das beschauliche Neidingen. Wiederum sind zahlreiche Bachläufe und kleine Flüsschen ein ständiger Begleiter entlang der Strecke und sorgen für abwechslungsreiche Landschaftsbilder. Die erste Tunneldurchfahrt bei Lommersweiler stimmt auf das malerische Ourtal ein. In Richtung Hemmeres geht es ein weiteres Mal über die deutsch-belgische Grenze. Zurück auf belgischem Territorium erscheint nach einer Weile am Horizont die reizvoll gelegene Kapelle von Weweler, die hoch oben auf dem Reuländer Ouberg thront. Die Burgruine von Reuland markiert eindrucksvoll das Ende dieser Etappe

Mehr erfahren

Direkt und ohne weiteres Zubehör der Wegführung mittels GPS per Smartphone folgen. So sehen Sie unterwegs immer ob Sie noch auf dem richtigen Weg sind.

TourKarteInfosGPS

abschicken

Monschau-Waimes

  26,70 km    163 m    170 m

Start: Monschau-Alter Bahnhof (517 m) Ziel: Waimes-Alter Bahnhof
Am alten Bahnhof von Monschau geht es vorbei an Mützenich, einer ehemaligen Schmugglerhochburg, und über den Viadukt von Reichenstein, der einen wunderbaren Ausblick auf die Umgebung bietet und für einen Hauch Abenteuer sorgt. In Kalterherberg führt die Etappe wieder auf belgisches Gebiet und vorbei an der deutschen Exklave "Ruitzhof". Die einzigartige Heidelandschaft kündigt den Naturpark Hohes Venn-Eifel an, den man auf diesem Abschnitt passiert. Dieses faszinierende Hochmoorgebiet sorgt als gigantischer Wasserspeicher dafür, dass es zahlreiche Bachläufe und Flüsse zu überbrücken gibt. Vorbei am hervorragend erhaltenen Bahnhofsgebäude von Sourbrodt, bahnt sich die Vennbahn-Trasse ihren Weg zwischen den beiden Seen von Robertville und Bütgenbach und endet schließlich in Waimes (Weismes).

Mehr erfahren

Direkt und ohne weiteres Zubehör der Wegführung mittels GPS per Smartphone folgen. So sehen Sie unterwegs immer ob Sie noch auf dem richtigen Weg sind.

TourKarteInfosGPS

abschicken

Burg-Reuland-Troisvierges

  17,60 km    308 m    249 m

Start: Burg-Reuland (369 m), Ziel: Troisvierges-Bahnhof
Ein letzter Blick vom Wehrturm auf den Ort und die ihn umschließenden Ardennenausläufer und die Schlussetappe auf dem Weg nach Troisvierges startet. Die landschaftliche Augenweide der Voretappe reißt nicht ab und bei Lengeler steuert man direkt auf den zweiten Tunnel zu. Bedauerlicherweise bleibt diese Tunneldurchfahrt den Gästen bis auf weiteres verwehrt. Eine seltene Fledermausart hat die dunkle Röhre nach Luxemburg zu ihrem Refugium gemacht und duldet vorerst keine Störenfriede. Es lohnt sich aber, von luxemburgischer Seite einmal an den Tunnel heranzufahren - die verwilderten und mit Moos bewachsenen Befestigungsmauern hinterlassen einen majestätischen Eindruck. Nur wenige Kilometer später erreicht man den Zielort am Bahnhof in Troisvierges.

ACHTUNG! Bis zu 10% Steigung auf ca. 100-150m bei Umfahrung des Tunnels

Mehr erfahren

Direkt und ohne weiteres Zubehör der Wegführung mittels GPS per Smartphone folgen. So sehen Sie unterwegs immer ob Sie noch auf dem richtigen Weg sind.

Herunterladen